90 Jahre OG Straubing e.V.

Am 24.04.1921 wurde im Hotel “Röhrl” in Straubing die Ortsgruppe gegründet. Damaliger 1. Vorsitzender war Studienrat Fehr, 2. Vorsitzender Strafanstaltswachtmeister Klinger, Schriftführer Obersteuersekretär Grimm, Kassen- wart Malermeister Schirmer und Zuchtwart Werkführer Waldmüller (Siehe hierzu das Gründungsprotokoll).

Mit Zustimmung der Reichsvermögensstelle konnte der Schießplatz am Peterswöhrd zur Hundeausbildung benutzt werden. Für kurze Zeit zog man am 18.05.1923 in eine Lehmgrube der Ziegelei Ortler an der Landshuter Straße. Dann war es wieder der “Exerzierplatz”. Als Geräteraum diente ein Anglerhäuschen eines Fischers, bei schlechtem Wetter konnten die Unterstände der Schießanlage benutzt werden.

Dem Gründungsvorsitzenden folgte dann Hauptwachtmeister Schmid, bis im Jahre 1931 Stadtrat Georg Fischl den Vorsitz des Vereins übernahm. Am 26.06.1931 gab es die erste “Dressurplatz-Einweihung” mit einer Hütte im Bereich der Kaserne, nahe der Trabrennbahn. Die Versammlungen fanden in Straubinger Gaststätten statt. In dieser Zeit wurden eine Reihe größerer Veranstaltungen abgehalten. Besonders schälen sich die “Dressur-Schauen” im Rahmen des Straubinger Gäubodenvolksfestes heraus. In der schweren Zeit über die Kriegsjahre hinweg hielten Vorstand Fischl und sein Geschäftsführer Josef Deisinger die Fäden des Vereinsgeschehens in der Hand, um dann im Jahre 1948 umso intensiver mit der Vereinsarbeit wieder zu beginnen.

Ein Höhepunkt war dann die Vereinsheim- und Übungsplatzeinweihung im Jahre 1951. Die Bundesbahn hatte südlich der Trabrennbahn ein Gelände als Übungsplatz zur Verfügung gestellt. Ein alter Eisenbahnwaggon war Unterkunft und Geräteraum zugleich. Im Jahre 1956 legte dann Fischl sein Amt nach 25-jähriger Tätigkeit als Vorsitzender nieder und übergab die Aufgaben in jüngere Hände.

Neuer Vorsitzender wurde Matthias Kraus, der das Amt bis zum Jahre 1986 ausübte. Er wurde von seinem Nachfolger Rupert Hafner infolge seiner enormen Verdienste um die Ortsgruppe im Februar 1987 zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Im Jahre 1960 mußte infolge der regen Bautätigkeit in Straubing Süd der Übungsplatz aufgegeben werden. In Gemeinschaftsarbeit wurde in Frauenbrünnl, in der Nähe des Volksfestplatzes, ein neues Ausbildungsgelände mit Vereinsheim geschaffen. Die Stadt hat dabei den Verein in anerkennenswerter Weise unterstützt. Die Einweihung der neuen Platzanlage fand am 10.07.1960 statt. Das Vereinsheim fiel dann am 29.01.1965 einer Brandstiftung zum Opfer und mußte vollständig neu aufgebaut werden.

Im Jahre 1986 übernahm dann Rupert Hafner die Führung des Vereins. Im Zuge der Landesgartenschau 1989 mußte wieder ausgesiedelt werden. Dies war auch im Sinne der angrenzenden Kleingartenanlagenbetreiber. Der neue Übungsplatz mit Vereinsheim an der Gartenstraße 248, im Ortsteil Lerchenhaid, ist ein Teamwerk der OG-Mitglieder mit Unterstützung der Stadt Straubing, des Landkreises Straubing-Bogen und der vielen Gönner des Vereins für Deutsche Schäferhunde. Die Einweihung fand am 26.07.1992 statt. Im Jahre 1995 übernahm Franz Achatz das Amt des Vorsitzenden und übergab es im Jahre 2000 an Alfred Gräf.

Matthias Kraus

Georg Fischl